Oberstufenunterricht

Hier ist unser Orientierungsrahmen für die Gestaltung des Unterrichts in der Oberstufe

Der Unterricht

  • Der Unterricht verfolgt langfristige Fragestellungen, die den Unterricht erkennbar steuern sollen.
  • Fragestellungen und Unterrichtsformen werden mit den Schülern zusammen entwickelt.
  • Bildungspläne, Hinweise zum Zentralabitur und Beispiele für die angestrebten Aufgaben im dezentralen Abitur sind Teil des Unterrichts von Beginn an.
  • Alle eingeforderten Methoden des Arbeitens werden auch im laufenden Unterricht geübt.
  • Präsentationen der Schüler (Präsentationsleistungen, individuelle Arbeitsberichte, Arbeitsgruppenergebnisse) werden in den Unterricht eingebunden.
  • Die Schüler sollen auch ganze Unterrichtsstunden übernehmen.

Die häusliche Arbeit

  • Hausaufgaben werden überwiegend mittel- und langfristig angelegt.
  • Es gibt empfohlene Aufgaben, die nicht zwingend abgefragt werden und die nicht unbedingt für den weiteren Unterricht benötigt werden, freiwillig verpflichtende Aufgaben, die nur von einem Teil der Schülergruppe übernommen werden und mit deren Ergebnissen alle anderen auch weiterarbeiten können, und ausdrücklich verpflichtende Aufgaben für alle.
  • Auch die Schüler selbst besprechen die Ergebnisse der häuslichen Arbeiten in Gruppen oder mit einem Partner.
  • Die Lehrkräfte bewerten in erster Linie die Qualität und Anzahl der tatsächlich vorgelegten Leistungen.

Das Material

  • Die Schüler erhalten zu Beginn des Semesters ein Buch oder ein geheftetes Kompendium über die Grundlagen des Unterrichts.
  • Weiteres und ergänzendes Material kann in den Stunden ausgeteilt oder im Internet zur Verfügung gestellt werden.
  • Der Unterricht stützt sich nicht überwiegend auf die Mitschriften der Schüler. 

Die Leistungskontrollen

  • Tests und Klausuren dienen der punktuellen Leistungskontrolle und können im Prinzip jederzeit geschrieben werden.
  • Die Vorbereitung auf die viel umfangreicheren Abituraufgaben erfolgt im Rahmen des laufenden Unterrichts.
  • Die Termine des Klausurenplans werden unbedingt eingehalten. Abweichungen müssen genehmigt werden. Die Korrekturzeit darf drei Wochen nicht überschreiten.
  • In der Leistungsbewertung werden Aufmerksamkeit, häusliche Vorbereitung, Arbeitswillen und Ansprechbarkeit so berücksichtigt, dass auch sehr zurückhaltende Schüler/innen mit guten Gesamtnoten beurteilt werden können, wenn sie deutliche Leistungsstärken im schriftlichen Bereich haben.
Download Free Premium Joomla Templates • FREE High-quality Joomla! Designs BIGtheme.net