« zurück zur Übersicht
Die Klassenfahrt der 5b nach Wingst

Die Klassenfahrt der 5b nach Wingst

Geschrieben von Schülerinnen aus der 5b am Sonntag, 05. November 2017

Wie immer in den ersten Schulwochen nach den Sommerferien sind unsere 5. Klassen mit ihren Klassenlehrerinnen und - lehrern auf Kennenlernreise in die Wingst gefahren. Diese Reise ist traditionell aufregend: Heimweh, Übelkeit nach erhöhter Süßigkeitenzufuhr, Gruseln bei der Nachtwanderung und wenig Schlaf machen diese erste Klassenfahrt am Gymnasium zu einem besonderne Erlebnis. Dieses Jahr haben wir 2 Berichte - aus ganz unterschiedlichen Perspektiven.

Am Mittwochmorgen, den 4.10., trafen wir uns am Bahnhof Altona. Wir waren alle sehr aufgeregt, als wir in den Zug nach Wingst stiegen. Als wir ankamen, stellten wir unsere Koffer in den Aufenthaltsraum und gingen ins Hauptgebäude um etwas zu essen. Es gab Spaghetti mit Bolognese-Sauce. Das Essen war sehr lecker. Danach wurden wir in unsere Zimmer eingeteilt und mussten unsere Betten beziehen. Anschließend kamen unsere Paten für die Zimmerkontrolle. Die meisten Zimmer waren sehr aufgeräumt. Wir gingen alle in den Aufenthaltsraum und beschlossen, dass wir in den Freizeitpark gingen, wo es eine Sommer-Rodelbahn gab. Es war sehr lustig, aber leider durften wir nur zweimal fahren. Es gab auch einen Kiosk, wo wir uns Süßigkeiten kaufen konnten. Am Abend versammelten wir uns alle und spielten ein lustiges Parlament-Spiel. Frau Gminder las uns noch Ronja Räubertochter vor und anschließend gingen wir alle ins Bett.

Am nächsten Morgen wurden wir von den Lehrern geweckt. Wir zogen uns an und gingen zum Frühstück. Nach dem Frühstück fing es an zu regnen und wir machten den Gemeinschaftsraum zum Spielraum. Beim Mittagessen fing es an zu stürmen und große Sturmböen fegten über die Rasenflächen. Eine Ansage forderte uns auf, in dem Gebäude zu bleiben. Der Sturm hatte viele Äste von den Bäumen gerissen. Trotz der Aufregung gingen wir in den Zoo. Eigentlich hatte der Zoo geschlossen, aber sie waren so nett uns reinzulassen. Im Kängurugehege war ein Baum umgefallen. Sie hatten sehr lustige Tiere. Doch die Raubtiere waren leider aus Sicherheitsgründen eingesperrt. Auf dem Rückweg wollten wir auf einen Aussichtsturm, der aber leider geschlossen war. Danach gingen wir auf einem Waldpfad nach Hause (in die Jugendherberge). Am Abend wurde in einem Jungenzimmer einen Witzeabend veranstaltet. Am späten Abend gingen wir alle todmüde ins Bett.

Am nächsten Tag kam eine spontane Zimmerkontrolle von den Paten und dann gingen wir alle zum Frühstück und machten uns Proviant. Der Zug fuhr nicht und dann haben wir uns einen Reisebus gemietet und fuhren zurück zum Gymnasium Altona.

Lena, Irma, Lina (Klasse 5b)

Die Reise der 5b - aus der Sicht der (leider) kranken Hanna:

Am 04. Oktober standen alle außer mir am Bahnhof Altona. Um viertel nach neun fuhren sie los, alle... außer mir. Glaubt mir, das ist ein doofes Gefühl. Meine Mutter hatte mir versprochen, dass ich am Donnerstag vielleicht nachkommen könnte. Während die anderen nach Wingst fuhren, saß ich traurig zu Hause. Und am Donnerstag wurde alles noch trauriger und der Tag noch schlimmer, denn meine Mittelohrentzündung war nicht besser geworden. Ich stellte mir vor, wie die anderen gerade im Zoo waren und dort wahnsinnigen Spaß hatten und dass ich nicht dabei war. Stattdessen lag ich im Bett. Am nächsten Tag endlich ging es mir so gut, dass ich nach sofort Wingst gefahren wäre, wenn nicht heute alle schon wieder zurückgekommen wären.

Naja, bei der nächsten Klassenfahrt bin ich auf jeden Fall dabei!

Hanna (Klasse 5b)

 

Download Free Premium Joomla Templates • FREE High-quality Joomla! Designs BIGtheme.net