« zurück zur Übersicht
Gymnasium Altona ist jetzt offizielle Kork-Sammelstelle
Foto: privat

Gymnasium Altona ist jetzt offizielle Kork-Sammelstelle

Geschrieben von Anja von Seth, ERASMUS+-Koordination am Donnerstag, 14. Januar 2016

Nun ist es soweit: Ab sofort kann jeder bei uns im Foyer des Hauptgebäudes seine Natur-Korken abgeben. Zu diesem Zweck haben wir dort ein Poster und einen großen Briefkasten an der Wand installiert, der ebenfalls durch einen entsprechenden Aufkleber gekennzeichnet ist.

Neben dem Kork-Sammelkasten befindet sich ein zweiter, kleinerer Briefkasten, der als Sammelkasten für Batterien bestimmt ist. Beide Behälter werden regelmäßig geleert und ihr Inhalt an der Schule zwischengelagert.

Warum es sich lohnt, die Korken bei uns abzugeben anstatt sie in den Hausmüll zu werfen, erfahren Sie hier:

Im November 1994 wurde Die KORKampagne – Korken für den Kranichschutz mit 60 Korken-Sammelstellen vom Naturschutzbund NABU Hamburg und dem Bezirksamt Hamburg-Nord gestartet - mit Unterstützung der Stadtreinigung Hamburg und vieler Sponsoren. Heute beteiligen sich bundesweit über 1.300 offizielle Korken-Sammelstellen- überwiegend in Norddeutschland - an der KORKampagne. Hinzu kommen viele private und firmeninterne Sammelstellen. Mittlerweile hat das Projekt sogar eine Sammelstelle in Dänemark und Frankreich. Am Konzept der KORKampagne orientierte Projekte entstanden in Deutschland und in europäischen Nachbarländern.

Hauptziele der KORKampagne sind:

Umweltschutz: Den Wertstoff Korken vor der Vernichtung als Müll zu bewahren und ihn als   Dämmgranulat für den ökologischen Hausbau zu nutzen.

Arbeitsplätze für Behinderte und Langzeitarbeitslose zu schaffen.

Den Naturschutz finanziell und durch Aufklärungsarbeit (v. a. an Schulen) zu unterstützen.

Insgesamt hat das Projekt seit 1994 über 500 Tonnen Korken(das entspricht ca. 5.000 m³ oder über 120 Millionen Korken) erfasst und zur Verarbeitung an gemeinnützige Einrichtungen weitergegeben.

Monatlich sammelt Die KORKampagne ca. 2 Tonnen Korken!

Speditionen, Händler und Privatleute transportieren die gesammelten Korken in vorhandenem Leerraum zu den Verarbeitern - ehrenamtlich und unentgeltlich! Seit 1996 werden die Korken in gemeinnützigen Werkstätten zum umweltfreundlichen Dämmgranulat verarbeitet.

Durch Die KORKampagne wurden z. B. in den Elbe-Werkstätten vier Arbeitsplätze geschaffen.

Die Werkstätten zahlen für jeden gesammelten Korken einen Obolus für den Kranichschutz: Je zur Hälfte an die spanische Naturschutzorganisation SEO/BirdLife und den NABU Hamburg – so kommen jährlich über 2.000 € zusammen. Die Gelder werden vom NABU Hamburg für den Erhalt der Kranichbrutplätze an der mittleren Elbe eingesetzt, mit Erfolg: Durch die Biotoppflege und Artenschutzmaßnahmen hat der Kranichbestand dort zugenommen und bleibt stabil. Die SEO verwendet das Geld für das Projekt „Kranich-Schutz" in der spanischen Extremadura. Diese uralte Kulturlandschaft im Südwesten Spaniens ist Überwinterungsgebiet von bis zu 70.000 nordosteuropäischen Kranichen und Heimat der Korkeiche sowie zahlloser anderer sehr seltener Tier- und Pflanzenarten. Die Korkeichenwälder sind durch landwirtschaftliche Intensivierungsmaßnahmen und Bauvorhaben gefährdet. Der Naturschutz- und Öffentlichkeitsarbeit von SEO/BirdLife ist es zu verdanken, dass mittlerweile fast ein Drittel der Extremadura als EU-Vogelschutzgebiet ausgewiesen worden. Ein wichtiger Teil der Arbeit vor Ort ist die Sensibilisierung der Bevölkerung. Dazu wurden u. a. eine Informationsbroschüre und eine Wanderausstellung erstellt.

Insgesamt sind schon fast 50.000 € in die Kranichschutzprojekte geflossen!

Alle Kosten und Lasten des Projektes werden von vielen Schultern getragen. Der Erfolg des Projektes Die KORKampagne ist nur möglich durch die engagierte und dauerhafte Unterstützung zehntausender Mitbürgerinnen und Mitbürger, die ihre gesammelten Korken abgeben! Weitere Informationen finden Sie unter www.korkkampagne.de.

Foto: privat

Download Free Premium Joomla Templates • FREE High-quality Joomla! Designs BIGtheme.net